Bild 1241
Unsere Schule

Der Stadtteil

Die Tümpelgarten-Schule liegt im Osten von Hanau, in der Südhälfte des Stadtteils Tümpelgarten.

Das Areal ist begrenzt nach Westen und Süden von der Eisenbahn und der Kinzig, nach Norden und Osten von der Autobahn und dem Lamboywald bzw. der Bulau (Wald).

Durch diese natürlichen Grenzen stellt sich das Lamboy-Viertel verhältnismäßig geschlossen dar.

Der nördliche Teil ist von den dort angesiedelten Handwerks- und Dienstleistungsbetrieben geprägt (Industriegebiet Nord), der südliche Teil ist nahezu Wohngebiet.

Zwei amerikanische Kasernen werden noch militärisch genutzt, je eine auf beiden Seiten der Lamboystraße, die den Stadtteil von Osten nach Westen verlaufend teilt.

Im Stadtteil gab es gravierende Veränderungen, die sich im einzelnen über einige Jahre hingezogen haben.

Das Gelände einer ehemaligen Kaserne (südlich) ist mit Ein- und Mehrfamilienhäusern bebaut, die ehemaligen Kasernen werden als Büroräume, Schulungsräume der Volkshochschule und als Kindergarten genutzt. Ein Gebäude wird im sechsten Jahr als Dependance der Tümpelgarten-Schule genutzt. Hier ist die Grundschule mit Vorklasse auf Wunsch des Schulträgers untergebracht.

  • - Eine ehemalige Kaserne (nördlich) wurde zum Schulzentrum Hessen-Homburg umgebaut. Hier werden ab 1. August 2004 die Schülerinnen und Schüler der Eberhardschule Hanau und der Schule am Schlossplatz unterrichtet. Die beiden ehemaligen Haupt- und Realschulen der Innenstadt werden nun als eine Schule geführt. Die ehemalige Kaserne der Bereitschaftspolizei wird für andere Einrichtungen der Öffentlichen Hand (Polizeistation u. ä.) genutzt.
  • - In die anderen ehemaligen Kasernenbauten sind das technische Rathaus, das Staatliche Schulamt und das Studienseminar eingezogen.
  • - Die Landesgartenschau 2003 hatte einen ihrer Schwerpunkte hier im Stadtteil.
  • - Die Lamboystraße ist stellenweise als breite Einfallstraße rückgebaut worden.
  • - Im Rahmen der sozialen Stadterneuerung wird ein Teil des nördlichen Areals saniert.

Im südlichen Teil gibt es eine gemischte Wohnbebauung „im Grünen“, Einfamilienhäuser, Mehrfamilienhäuser, 3-4 geschossige Wohnblocks und 3 Hochhaus-Standorte. Im nördlichen Teil liegen das Industriegebiet, Wohnblöcke und ein Wohnturmghetto, kaum Einfamilienhäuser.

In den kommenden Jahren wird sich der Stadtteil Lamboy/Tümpelgarten städtebaulich weiter entwickeln. Die Räumung der beiden noch genutzten Kasernen und des Geländes der amerikanischen Streitkräfte ist für die kommenden fünf Jahre angedacht. Mit dem endgültigen Abzug der Amerikaner werden dann auch viele jetzt noch von ihnen genutzte Wohnblocks und Wohnungen an Hanauer Bürger vermietet werden können.

Ein Teil der freiwerdenden Flächen soll für den Bau von Eigenheimen und Mehrfamilienhäuser genutzt werden.

Damit wird sich der Zuzug von weiteren Familien in den Stadtteil fortsetzen und die Tümpelgarten-Schule wird voraussichtlich ihren Haupt- und Realschulbereich weiter ausbauen müssen, um den Kindern und Jugendlichen eine wohnortnahe Schule anbieten zu können.